Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
Web-Ressourcen
AMS/ABI-BerufsInfoRessourcen
AMS/ABI-BerufsInfoService
AMS/ABI Newsletter
Forschungseinrichtungen
Forschungsdatenbanken
Forschungsnetzwerke
Internationale Organisationen
Online Zeitschriften
Quinora
Arbeitsmarktstatistik
Weitere Statistik-Ressourcen
Foresight
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht E-LibraryKurztipp   
zurück Suchergebnisse  
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenTitel merken  
VerfasserInnen / HerausgeberInnen
AutorIn 1:Adamy, Wilhelm
AutorIn 2:Bosch, Gerhard
HerausgeberIn 1:Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit
Titel
Titel:Arbeitsmarktprojektion - Wegweiser für Beschäftigungspolitik?
Veröffentlichungsvermerk
Ort:Stuttgart
Verlag:W. Kohlhammer GmbH
Jahr:1990
Anmerkung:Sonderdruck aus: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 23. Jg./1990 - 1
Abstract
Abstract:"(...) Sowohl die Massenarbeitslosigkeit von 1975 als auch der Anstieg der Arbeitslosigkeit auf über 2 Mio. zu Beginn der 80er Jahre konnte mit Hilfe von Langfristprojektionen des IAB vorausgeschätzt werden. Allerdings erwies sich die Politik als unfähig, hieraus die erforderlichen Konsequenzen zu ziehen. Auf die bestprognostizierte Arbeitsmarktkrise wurde nur mit einer kurzatmigen Stop and go-Politik reagiert. Der vorliegende Beitrag konzentriert sich daher v.a. auf die notwendigen arbeitsmarktpolitischen Schlußfolgerungen, die aus der neuen Arbeitsmarktprojektion 2010 zu ziehen sind. Das wichtigste Ergebnis ist, daß trotz günstiger Wachstumschancen anhaltende Massenarbeitslosigkeit droht. Würde der Trend zur Arbeitszeitverkürzung gestoppt, würden sich die Arbeitsmarktungleichgewichte in Zukunft gegenüber den Berechnungen der Projektion noch drastisch erhöhen. Der Beitrag weist neben diesen quantitativen Arbeitsmarktproblemen auf qualitative Gestaltungsaufgaben für die Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungspolitik hin. Es ist nicht ausgeschlossen, daß die künftige Beschäftigungszunahme v.a. auf ungesicherte Beschäftigungsverhältnisse entfällt; die zunehmende Erwerbsbeteiligung von Frauen kann mit einer Expansion geringfügiger Beschäftigung verbunden sein. Höherqualifizierung setzt sich nicht automatisch durch. Die sektorale Umstrukturierung kann angesichts des Auslaufens von Vorruhestandsmaßnahmen wieder mit Massenarbeitslosigkeit verbunden sein. (...)"
[Foresight]
Verfügbarkeit
Download: hier klicken (PDF  757 KB)
URL: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit