Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
AMS Publikationen - Forschung
FokusInfo
AMS/ABI-Methodenhandbücher
AMS/ABI-Methodendatenbank
AMS/ABI-Didaktikdatenbank
AMS/ABI-Infohandbücher
AMS Standing Committees
AMS Vision Rundschau
E-Library - Bibliograph. Suche
E-Library - Volltext Suche
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht E-LibraryKurztipp   
zurück Suchergebnisse zurück zur Suchmaske 
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenTitel merken  
VerfasserInnen / HerausgeberInnen
AutorIn 1:Riesenfelder, Andreas
AutorIn 2:Schelepa, Susanne
AutorIn 3:Matt, Ina
HerausgeberIn 1:Arbeiterkammer Wien
HerausgeberIn 2:waff - Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds
HerausgeberIn 3:L&R Sozialforschung
Titel
Titel:Working Poor in Wien
Untertitel:Bestandsaufnahme von SozialhilfebezieherInnen mit parallelem Erwerbseinkommen
Veröffentlichungsvermerk
Ort:Wien
Jahr:2011
Anmerkung:Finanziert aus den Mitteln des waff
Abstract
Abstract:Aus dem Vorwort: "Armut ist ein zentrales Problem unserer Gesellschaft. Die aktuellen Zahlen, die eben erst vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz in Zusammenarbeit mit Statistik Austria veröffentlicht wurden sprechen eine deutliche Sprache: Über eine Million Menschen in Österreich sind von Armutsgefährdung betroffen, mehr als 200.000 davon sind sog. Working Poor, also Menschen, die armutsgefährdet sind, obwohl sie erwerbstätig sind. Dieses Schicksal trifft viele unterschiedliche Gruppen: Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen, Menschen, die als AlleinverdienerInnen eine große Familie versorgen müssen, va. Frauen, die trotz unzureichenden Kinderbetreuungsangeboten Erziehung und Beruf vereinbaren müssen. Es zählt zu den grundlegenden Aufgaben der AK sich für diese Menschen einzusetzen. Soziale sowie rechtliche Absicherung der Beschäftigten, die Schaffung von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten oder verbesserte Kinderbetreuung um die Partizipation am Arbeitsmarkt zu ermöglichen sind zentrale Forderungen der AK, die dazu beitragen, die Zahl der Working Poor zu verringern. Va. aber kämpft die AK gemeinsam mit den Gewerkschaften für Löhne, die jeder und jedem ein menschenwürdiges Leben ermöglichen. Von der eigenen Arbeit leben zu können ist ein wesentlicher Teil einer solidarischen Gesellschaft, eine Gesellschaft für die die Arbeiterkammer einsteht. (...)"
[Sozialpolitik, Prekarisierung, Prekarität, Armutsbekämpfung, Arbeitsmarktpolitik]
Verfügbarkeit
Download: hier klicken (PDF  2,42 MB)
URL: AK Wien