Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
Web-Ressourcen
AMS/ABI-BerufsInfoRessourcen
AMS/ABI-BerufsInfoService
AMS/ABI Newsletter
Forschungseinrichtungen
Forschungsdatenbanken
Forschungsnetzwerke
Internationale Organisationen
Online Zeitschriften
Quinora
Arbeitsmarktstatistik
Weitere Statistik-Ressourcen
Foresight
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht E-LibraryKurztipp   
zurück Suchergebnisse  
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenTitel merken  
VerfasserInnen / HerausgeberInnen
AutorIn 1:Hellmann, Kai-Uwe
Titel
Titel:Die Renaissance der Mythen? Auf der Suche nach der verloren gegangenen Welteinheit
Veröffentlichungsvermerk
Jahr:2005
Anmerkung:Impulspapier - fore/sight - Strategien für die Gesellschaft von morgen - 2005
Abstract
Abstract:Aus dem einleitenden Teil: "(...) von Mythen geht für viele eine hohe Faszination aus; sie haben einen festen Platz im Bereich der Populärkultur, also dort, wo ihr angestammtes Zuhause ist. Denn Mythen kann man traditionell als Erzählungen des Volkes für das Volk, als "folktales" begreifen (vgl. Burkert 1979). Darüber hinaus beschäftigen sich Mythen mit dem Zustand der Welt, genauer: Sie erklären und rechtfertigen Weltzustände. Wenn dem aber so ist, woran liegt es dann, dass man in Anbetracht der letzten Jahre geradezu von einer Renaissance der Mythen sprechen muss? Weshalb besteht allerorts eine solche Neigung zur Mythologisierung aller möglichen Weltzustände, querbeet durch die soziale Botanik? Und inwiefern handelt es sich tatsächlich um eine Renaissance der Mythen? Im Folgenden wird der Versuch einer Beantwortung dieser Frage unternommen. Dazu wird in 3 Schritten vorgegangen: Zunächst erfolgt eine kurze Darlegung, welches Verständnis von Mythos diesem Beitrag zugrunde gelegt wird. Sodann kommt es zur Anwendung dieses Verständnisses von Mythos auf zwei höchst populäre Erscheinungen unserer heutigen Medienkultur, die man zweifelsohne zu den von Roland Barthes beobachteten "Mythen des Alltags" zählen kann: Zum einen geht es um eine der erfolgreichsten Fernsehserien der Welt, nämlich Star Trek, zum anderen um eine der erfolgreichsten Marken der Welt, nämlich Harley-Davidson, da beide als herausragende Exemplare populärer Mythen gelten. (...)"
[Trendforschung, Foresight]
Verfügbarkeit
Download: hier klicken (PDF  120 KB)