Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
AMS Publikationen - Forschung
FokusInfo
AMS/ABI-Methodenhandbücher
AMS/ABI-Methodendatenbank
AMS/ABI-Didaktikdatenbank
AMS/ABI-Infohandbücher
AMS Standing Committees
AMS Vision Rundschau
E-Library - Bibliograph. Suche
E-Library - Volltext Suche
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht E-LibraryKurztipp   
zur Suche  
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenTitel merken  
AMS-Arbeitsmarktprognose
VerfasserInnen / HerausgeberInnen
AutorIn 1:Huemer, Ulrike
AutorIn 2:Mahringer, Helmut
AutorIn 3:Prean, Nora
HerausgeberIn 1:AMS Österreich, Abt. Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation (ABI)
Titel
Titel:Mittelfristige Beschäftigungsprognose für die Ostregion Österreichs
Untertitel:Berufliche und sektorale Veränderungen 2006 bis 2012
Auftraggeber / Auftragnehmer
Auftraggeber:AMS Österreich, Abt. Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation (ABI)
Auftragnehmer:Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO)
Veröffentlichungsvermerk
Ort:Wien
Verlag:AMS Österreich
Jahr:2008
Abstract
Abstract:Aus dem einleitenden Teil: " Die vorliegende Studie präsentiert die mittelfristigen Veränderungen in der Nachfrage nach Arbeitskräften für die Ostregion Österreichs; das sind die Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland. Es werden die Veränderungen der unselbständigen Beschäftigung bis 2012 gegenüber 2006 für Branchen und Berufsgruppen dargestellt und mit einem geschlechtsspezifischen Szenario unterlegt. Prognostiziert wird die unselbständige voll versicherungspflichtige Beschäftigung (ohne Freie Dienstverträge, Werkverträge, geringfügige Beschäftigungen; sowie ohne KindergeldbezieherInnen und Präsenzdiener). (...)
Der wirtschaftliche und berufliche Strukturwandel führt (...) zu Anpassungsbedarf am Arbeitsmarkt und verlangt Flexibilität, sowohl von Betrieben als auch von Arbeitskräften. Entscheidend ist, ob die Anpassungsfähigkeit, vor allem die der Arbeitskräfte, mit dem Tempo des Wandels Schritt halten kann. Aus- und Weiterbildung von Arbeitskräften ist dabei nicht nur zeit- und kostenintensiv, sondern auch wesentlich von der Vorbildung abhängig. (...)
Im Vordergrund steht die sektorale und berufliche Beschäftigungsentwicklung in der Ostregion auf Ebene von 32 Branchen und 56 Berufsgruppen. Detaillierte Prognoseergebnisse sind im Berichtsteil auch im Vergleich zur gesamtösterreichischen Beschäftigungsentwicklung dargestellt. (...)"
Verfügbarkeit
Download: hier klicken (PDF  1,02 MB)