Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
AMS Publikationen - Forschung
FokusInfo
AMS/ABI-Methodenhandbücher
AMS/ABI-Methodendatenbank
AMS/ABI-Didaktikdatenbank
AMS/ABI-Infohandbücher
AMS Standing Committees
AMS Vision Rundschau
E-Library - Bibliograph. Suche
E-Library - Volltext Suche
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht E-LibraryKurztipp   
zur Suche  
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenTitel merken  
FokusInfo 151
VerfasserInnen / HerausgeberInnen
AutorIn 1:Rustige, Claudia (Interview)
HerausgeberIn 1:Arbeitsmarktservice Österreich, Abt. Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation / ABI
Titel
Titel:Inklusionsbetriebe in Deutschland als Leuchttürme auf dem Weg zu einem inklusiven Arbeitsmarkt. Claudia Rustige, Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen e.V., im Gespräch
Veröffentlichungsvermerk
Ort:Wien
Verlag:AMS Österreich
Jahr:2018
Reihe:FokusInfo 151 - April 2018
Abstract
Abstract:Aus dem einleitenden Teil: "Inklusionsbetriebe sind ein in Deutschland gesetzlich verankertes Modell, das darauf abzielt, die Beschäftigung von Menschen mit schwerer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt zu fördern. Grundsätzlich kann jedes Unternehmen als Inklusionsbetrieb geführt werden. Voraussetzung für den Status als Inklusionsbetrieb ist ein Anteil von Menschen mit Behinderung in der Belegschaft von 30 bis 50 Prozent. MitarbeiterInnen mit Behinderung erhalten zumindest Mindestlohn und sind voll sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Um eine hinreichende Wettbewerbsfähigkeit zu ermöglichen, erhalten Inklusionsbetriebe finanzielle Mittel aus der Ausgleichsabgabe, die dazu dienen, die behinderungsbedingte Leistungsminderung auszugleichen und Aufwände für die Betreuung von Mitarbeiterinnen mit Behinderung zu finanzieren. Einen Großteil ihrer Einnahmen erwirtschaften Inklusionsbetriebe jedoch über Markterlöse (im Durchschnitt rund 75 Prozent). Im Rahmen der vom AMS Österreich, Abt. Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation, beauftragten Studie »Inklusionsbetriebe in Deutschland – Analysen und Rückschlüsse für Österreich« führte Martin Stark vom sozialwissenschaftlichen Forschungs- und Beratungsinstitut abif in Wien mit Claudia Rustige, Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen e.V. (bag if) in Deutschland, das folgende Gespräch. (...)"
Verfügbarkeit
Download: hier klicken (PDF  515 KB)
URL: Online-Archiv der Reihe FokusInfo