Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
News Aktuelle
News Archiv
News suchen
Newsletter An/Abmeldung
Newsletter Archiv
Veranstaltungen / Events
Publikationen / E-Library
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht NewsKurztipp   
zurück Suchergebnisse 
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenTitel merken  
Aktuelle AK-Studie: Frauen - Bildung - Arbeitsmarkt: Die Entwicklung der Qualifikationsstruktur von Frauen und Männern von 1981-2010 in Österreich und Wien

Zeit:
20.03.2014

Land: Österreich

"(...) Die Verbindung von Bildung und Geschlecht weist viele Facetten auf. Im vorliegenden Bericht wird der Fokus vor allem auf die Darstellung und Analyse des Bildungsverhaltens und der Erwerbstätigkeit von Frauen in den letzten drei Jahrzehnten gelegt.

Dabei zeigen sich interessante Trends und Entwicklungen, von denen sicherlich die enorme Bildungsexpansion der Frauen die augenfälligste ist. Parallel dazu hat auch die weibliche Erwerbsbeteiligung stark zugenommen. Bei näherer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass berufstätige Frauen nicht notwendigerweise auch im gleichen Ausmaß in entsprechend qualifizierten Tätigkeiten zu finden sind. Diesem Aspekt wird ein eigenes Kapitel gewidmet.

Die Entwicklung der Frauenanteile in den diversen Wirtschaftsbereichen ist äußerst unterschiedlich verlaufen. Sowohl in der Bildungskarriere als auch in der Berufsausübung zeigen sich stark geschlechtsspezifische Unterschiede. Genaueres ist dazu im Kapitel "Bildungsstruktur nach Sektoren" nachzulesen.

Mit zunehmender Integration in den Arbeitsmarkt sind Frauen gleichsam auch mit der Schattenseite der Erwerbsarbeit - der Arbeitslosigkeit - konfrontiert worden. Seit dem sogenannten "Ende der Vollbeschäftigungsära" hat sich die Arbeitslosenquote von Frauen mehr als verdoppelt. Auch mit diesem Thema befasst sich ein eigenes Kapitel.

Die Studie legt einen Schwerpunkt auf die Analyse des bildungsadäquaten Einsatzes in der jeweiligen Beschäftigung. Hier lassen sich sowohl ein über- als auch ein unterqualifizierter Einsatz von Frauen und Männern nachweisen.

In den jeweiligen Kapiteln wird ein Vergleich zwischen Österreich und der Bundeshauptstadt angestellt, der in gewissen Bereichen deutliche Unterschiede zum Vorschein bringt. (...)"

Zum Download der Studie: hier klicken