Generalsuche Home Home mobil Mobil Help Hilfe Sitemap Sitemap Kontakt Kontakt Impressum Impressum Datenschutz Datenschutz RSS Feed Feeds
News / Newsletter
Veranstaltungen / Events
Veranstaltungen Aktuelle
Veranstaltungen Archiv
Veranstaltungen suchen
Publikationen / E-Library
Web-Ressourcen
AMS-Quali.-Barometer
Jobchancen Studium
Merkliste Merkliste News
Merkliste Merkliste Events
Merkliste Merkliste E-Library
Merkliste Merkliste Jobch. News
Merkliste Merkliste Methoden
 
Detailansicht Veranstaltung / EventKurztipp   
zurück Suchergebnisse 
  Merkliste bearbeiten / via E-Mail sendenEvent merken  
Kommunalwirtschaftsforum 2012

Datum:
21.03.2012 - 22.03.2012

Ort: Velden

Bis 2030 wird es in Österreich um 600.000 Menschen mehr geben, das bedeutet einen um rund 30 Prozent höheren Wohnbedarf. Ist Österreich für diesen Zuwachs gewappnet? Parallel dazu gibt es gravierende soziale und wirtschaftliche Veränderungen - Einpersonenhaushalte steigen, die Geburtenrate sinkt, die Bevölkerung wird älter, es fehlt an innovativen Wohnkonzepten für das Leben im Alter. Die Gemeinden stehen gegenüber diesen aktuellen Entwicklungen - kämpfen um Budgets und mit immer kleiner werdenden Fördertöpfen. Gewaltige Neubau- und Sanierungsaufgaben stehen an - die Investitionen der kommenden Jahre sind jedoch nicht gesichert. Partnerschaftliche Modelle sind dabei ein erfolgsversprechendes Konzept, die den wirtschaftlichen Erfolg von Österreichs Gemeinden forcieren können.

Diesen Themenkreisen, veranschaulicht mit vielen innovativen Best-practice-Beispielen, widmet sich das zweite Kommunalwirtschaftsforum 2012, das vom 21. bis 22. März 2012 in Velden stattfindet. Die Initiatorengruppe Porr, Siemens, Raiffeisen Leasing und Vasko+Partner entschied, das zweite Kommunalwirtschaftsforum unter den Titel Rien ne va plus? Herausforderung demografischer Wandel zu stellen. Erwartet werden hochkarätige Referenten aus der Wissenschaft und Praxis, die dringende Fragen der kommenden Jahre diskutieren: die demografische Entwicklung, knappe budgetäre Mittel wie auch die gewaltigen Investitionen in Infrastruktur und Wohnbau.

Nähere Infos: hier klicken